photography, texts
technical background

Eine neue Vorstellung von Neville Tranter über Bootsflüchtlinge, Première 2017

BABYLON

VAMPYR

SCHICKLGRUBER alias Adolf Hitler

RE: FRANKENSTEIN

MOLIËRE

Tourlist

Masterclasses

Neville Tranter

Gallery / documents


**CLICK HERE FOR ENGLISH**


BABYLON
Ein einsamer Strand in Nordafrika. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Sie versuchen um jeden Preis, auf dem letzten Boot nach Babylon in das gelobte Land zu kommen. Einige erobern sich einen Platz an Bord. Andere bleiben zurück.
Das Boot geht unter. Wer überlebt und wird gerettet? Wer nicht? Gott und sein Sohn und der Teufel versuchen ein zu greifen. Aber sie wissen nicht recht wie, weil
"Manchmal kann Gutes Böses herbeiführen und Böses Gutes".

Konzept, Text, Figuren, Regie und Spiel: Neville Tranter
Regard exterieur: Wim Sitvast
Soundscape: Ferdinand Bakker





BABYLON
Eine absurde Geschichte über den Menschen und sein absurdes Schicksal.

(Zürichsee-Zeitung 25/5/2018)
Neville Tranter schafft es .. grosse Fragen ganz sanft zwischen plumpen Witzen und farbigen Masken an zu deuten.
[NT succeeds in gently dealing with big subjects]

(Rheinische Post) 7/12/2018
Skurril, biblisch, komisch und absolut hintergründig zeichnen die Figuren bei “Babylon” Szenen nach, die fast schon heutzutage auf einem Flüchtlingsboot spielen könnten.
Witzig und nachdenklich, bissig und mit dem entwaffnenden Humor eines Monty Python. Und was nach einem herzlich komischen Abend am überraschenden Ende vielleicht wirklich den ein oder anderen Zuschauer erschüttert, ist die Erkenntnis, das es sich nur scheinbar um eine moderne biblische Geschickte handelt – sie ist in wirklichkeit zeitlos und wiederholt sich stets. (a story of all times)
[Funny and philosophical, pungent and with disarming Monty Python-like humor]

(Fürther Nachrichten)
Neville Tranter beweist erneut, was für ein phantastischer Denker und Macher er ist. (…) Zu den Wundern einer Tranter-Aufführung gehört die Kunst des Chefs, hinter seinen Puppen zu verschwinden. Dabei führt und spricht er jeden einzelnen von ihnen, während er völlig offen vor seinem Publikum steht. Ein Fakt, der sich mühelos vergessen lässt, weil jedes Puppen-Ego mit einem Handstreich das Spiel an sich reißt.
[NT proofs again to be a fantastic thinker and creator]




















.
.
tourlist Molière

home
contact Neville Tranter
or Wim Sitvast


further contact information